Georg Trakl, Nachtliet

 
Nachtliet

De roerleaze syn amme. In diergesicht
Bestjurre troch blauwens, it hillige dêrfan.
Geweldich is it swijen yn de stien;

It masker fan in nachtlike fûgel. Sêfte trijeklank
Klinkt yn immen wei. Ely! Dyn antlit
Bûcht him sprakeleas oer blauwige wetters.

O!, jimme stille spegels fan wierheid.
Op de iensume syn elpenbienen sliep
Ferskynt de ôfglâns fan fallen ingels.

 

Nachtlied

Des Unbewegten Odem. Ein Tiergesicht
Erstarrt vor Bläue, ihrer Heiligkeit.
Gewaltig ist das Schweigen im Stein;

Die Maske eines nächtlichen Vogels. Sanfter Dreiklang
Verklingt in einem. Elai! dein Antlitz
Beugt sich sprachlos über bläuliche Wasser.

O! ihr stillen Spiegel der Wahrheit.
An des Einsamen elfenbeinerner Schläfe
Erscheint der Abglanz gefallener Engel.

 

Ut Gedichte, 1913

This entry was posted in Georg Trakl and tagged . Bookmark the permalink.