Georg Trakl, Simmerferrin

 
Simmerferrin

De griene simmer is sa stil
Wurden, dyn kristallen antlit.
Oan de jûnsfiver stoaren de blommen,
Fan in klyster in kjelle rop.

Ferlerne hoop fan ’t libben. Jit makket
Ta de reis de swel him ree yn it hûs
En de sinne sakket wei by de heuvel;
Jit winkt ta de stjerrereis de nacht.

Stilte fan ’e doarpen; rûnom klinke
De ferlitten wâlden. Hert,
Bûch dy no leavjender
Oer de fredige sliepster.

De griene simmer is sa stil
Wurden en de stap fan de frjemdling
Klinkt troch de sulveren nacht.
Dat in blau wylddier syn paad betinke mei,

It wollûd fan syn geastlike jierren!

 

Sommersneige

Der grüne Sommer ist so leise
Geworden, dein kristallenes Antlitz.
Am Abendweiher starben die Blumen,
Ein erschrockener Amselruf.

Vergebliche Hoffnung des Lebens. Schon rüstet
Zur Reise sich die Schwalbe im Haus
Und die Sonne versinkt am Hügel;
Schon winkt zur Sternenreise die Nacht.

Stille der Dörfer; es tönen rings
Die verlassenen Wälder. Herz,
Neige dich nun liebender
Über die ruhige Schläferin.

Der grüne Sommer ist so leise
Geworden und es läutet der Schritt
Des Fremdlings durch die silberne Nacht.
Gedächte ein blaues Wild seines Pfads,

Des Wohllauts seiner geistlichen Jahre!

 

Ut Sebastian im Traum, 1915. YouTube: Wilhelm Killmayer, Sommersneige, 1993, útfierd troch Markus Schäfer (tenor) en en Siegfried Mauser (piano).

This entry was posted in Georg Trakl and tagged , , , . Bookmark the permalink.